Fassadenmalerei auf Versorgungshäuschen

Immer wenn ich an der Ostsee bin, fallen mir diese tollen bemalten Versorgungshäuschen auf, in deren Innerem Strom oder Gas verarbeitet werden. Was genau darin passiert, weiß ich nicht. Aber die Außenwände verzaubern mich immer wieder, weil sie beeindruckende Fassadenmalereien tragen. Zu Hause fallen mir diese Häuschen nicht auf. Entweder gibt es davon nicht so viele oder sie sind gut versteckt hinter Bäumen oder anderen Dingen. An der Ostsee stehen sie dagegen scheinbar an jeder Ecke. Und das ist gut so, weil sich das Hinschauen (und Fotografieren) immer lohnt. Meist tragen alle 4 Seiten Motive, die zusammengehören oder auch nicht.

Immer gehört das Motiv zur unmittelbaren Umgebung. Das Häuschen mitten im Wald zeigt die Vögel, das Häuschen an der Windmühle zeigt diese, und direkt am Bahnhof dürfen wir sogar beim Schrankenwärter oder Elektriker hinter die Kulissen schauen. Natürlich überwiegen an der Ostsee die Meeres-Szenen. Duplikate gibt es nicht, denn es gibt ja sooo viele Aspekte am Wasser, die von Urlaub über Sport, Freizeit und Tiere bis zur Arbeit der Fischer reichen. Und selbst eine Liebeserklärung an die Gäste findet auf so einem Trafohäuschen Platz. Oder das WC-Häuschen wird zum Steckbrief der möglichen Aktivitäten am Urlaubsort. Da muss man vor Ort schon zwei Mal hinschauen, ob der Radler tatsächlich auf einen zufährt oder komischerweise doch stets am selben Fleck bleibt.

Allen, die diese tollen Häuschen geschaffen und ermöglicht haben, können sich meines Danks und meiner Hochachtung sicher sein. Möge sich ihre Idee auch in anderen Regionen verbreiten. Sie ist absolut nachahmenswert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.